08.06.2018 Minikirche

Am 8. Juni durfte das Team der Minikirche erneut Kinder und ihre Eltern/Großeltern zu einem gemeinsamen Gottesdienst in der Evangelischen Kirche „Willkommen“ heißen.
Zum Thema: „Gott schafft in unserer Unvollkommenheit und Unterschiedlichkeit neue Möglichkeiten“ konnten die Kinder zuhören und mitmachen.
In der Geschichte „Wie der Marienkäfer zu seiner Farbe kam“, erlebten sie, wie der Käfer, so unscheinbar klein er war, von Gott gehört und gesehen wurde.
Bei der anschließenden Aktion, durfte jedes Kind seinen eigenen Marienkäfer basteln.
Auch diesmal wurde der Gottesdienst vom Kinderchor, unter der Leitung von Tina Hauch, mit seinen Beiträgen bereichert.
Nach dem Fürbittgebet und Segen, gab es für Klein und Groß im hinteren Teil der Kirche Getränke und Marienkäfer-Muffins.
Bei gemütlichem Zusammensein ließen alle den Nachmittag langsam ausklingen.
Die nächste Minikirche, zu der alle Kinder (egal ob Kindergarten- oder Schulkinder) herzlich eingeladen sind, findet am Freitag, den 21. September zur gewohnten Zeit um 16.30 Uhr statt.
Das Team der Minikirche freut sich auf Euch!

P1060631P1060635P1060637P1060644

Zum Nachdenken

Siehe, jetzt ist die Zeit der Gnade, jetzt ist der Tag des Heils.“

(Galater 6, 2)

Liebe Gemeinde,

ein Mann beschloss, einen Garten anzulegen. Also bereitete er den Boden vor und streute den Samen wunderschöner Blumen aus. Als die Saat aufging, wuchs auch der Löwenzahn. Da versuchte der Mann mit vielen Methoden den Löwenzahn loszuwerden. Weil aber nichts half, ging er in die ferne Hauptstadt, um dort den Hofgärtner des Königs zu befragen. Der weise Gärtner, der schon manchen Park angelegt und bereitwillig Rat erteilt hatte, machte viele Vorschläge, wie der Löwenzahn loszuwerden sei. Aber das hatte der Mann alles schon selbst probiert. Dann saßen die beiden eine Zeit lang schweigend beisammen, schließlich schaute der Gärtner den Mann schmunzelnd an: „Dann gibt es nur noch einen Ausweg: Lerne, den Löwenzahn zu lieben.“

Wir haben genaue Vorstellungen über unser Leben. Wir wünschen und planen viel. Doch vieles läuft im Leben eben nicht nach Plan. John Lennon hat gesagt: „Leben ist das, was passiert, während du eifrig dabei bist, andere Pläne zu machen.“ Wir stehen vor der Wahl: Entweder rennen wir ständig gegen das Leben an. Manches im Leben ist ja auch ungeheuer hart. Oder ich beginne Frieden zu schließen mit meinem völlig durchschnittlichen, manchmal wunderschönen, manchmal auch abgrundtief traurigen Leben. Das ist eine Lebensaufgabe. Anzukommen an diesem zeitlosen und zu gleich vergänglichen Ort. Genau hier ist alles, was wir zu unserm Glück brauchen. „Siehe, jetzt ist die Zeit der Gnade, jetzt ist der Tag des Heils.“ (Galater 6, 2)

Herzlichst Ihr

Ihr Burkard Zill