Bus für die Tafel

Baumholderer Tafel bekommt neues Fahrzeug

Die Baumholderer Tafel hat sein neues Kühlfahrzeug. "Das erleichtert uns enorm die Arbeit", sagt Pfarrer Burkard Zill. Denn jetzt haben die ehrenamtlichen Mitarbeiter ein eigenes Tafel-Fahrzeug und sind nicht mehr auf den Bus des Deutschen Roten Kreuzes angewiesen. Dieser werde zwar nweiterhin genutz. Aber für die frischen Lebensmittel wie Milch, Fleisch, Eier und Jogurt werde nun der neue Ford-Transporter eingesetzt. Das Verladen in Isolierboxen gehört jetzt der Vergangenheit an. "Damit ist die Kühlkette  geschlossen", freut sich Zill. Schließlich sammeln die Helfer jeden Dienstag und Mittwoch nicht nur Lebensmittel in der Verbandsgemeinde Baumholder, sondern auch in birkenfeld oder gar Morbach.

Ausgegeben werden die Spenden dann jeden Mittwoch zwischen  10.00 Uhr und 11 Uhr im katholischen Pfarrheim in Baumholder. Rund 170 Personen in 60 Familien profitieren von der Tafel, die die evangelische Kirchengemeinde in Kooperation mit der katholischen Kirchengemeinde, mit VdK, DRK, Sadt Baumholder und DLRG betreibt. Zum ehrenamtlichen Mitarbeiterstamm gehören 35 Männer und Frauen. Sie sammeln die Lebensmitel ein, sichten sie, geben sie aus und machen nachd er Ausgabe wieder Ordnung. Außerdem liefern sie auch Lebensmittelpakete aus - an gehbehinderte oder ältere Bedürftige in der Verbandsgemeinde.

Die Bedeutung der Tafel ist auch dem Lions-Club Birkenfeld-Baumholder bewusst. Denn Präsident Günter Jugn udn Sekretär Peter Kiderle, beide aus Baumholder, machten zu den anderen Mitgliedern deutlich, wie wichtig es ist, die Arbeit der Tafel zu ungterstützen. "Wir wollen nicht nur Hilfsbedürftige in der ganzen Welt unterstützen, sondern gezielt auch die Menschen vor Ort in unserer Region", sagt dazu Kiderle. Der Lions-Club war schnell überzeugt und spendete 10.000 € für das neue Kühlfahrzeug. Der Gesamtwerdt des umgerüsteten Transporters beläuft sich auf 44.500 Euro. Ford sponsort einen teil der Kosten, so dass die Tafel-Betreuber noch 30.000 Euro aufbringen mussten. Die Stiftunglife übernimmt 10.000 Euro, und jeweils 5000 Euro zahlen die Baumholderer und die Kuseler Tafel, die den Bus ebenfalls nutzen wird. Das sei, so berichtet Zill, die erste größere Anschaffung der Baumholderer Tafel in den viereinhalt Jahren ihres Bestehens. Möglich sei das nur dank Sponsoren wie den Firmen Diehl und Noelke sowie vielen Privatpersonen, Lebensmittelgeschäften und auch Tankstellen. Haltbare Lebensmittel, so erklärt Zill, werden jederzeit gerne angenommen.

Baumholderer Tafel

vlnr: Fahrer, Dr. Peter Kiderle, Melanie Hietzker, Günter Jung, Pfr. Burkard Zill, Manfred Hohl