Internationaler ökumenischer Gottesdienst 2016

Potluck 02.10.2016

Baumholder. „Amazing Grace“ singt Tina Hauch auf der Empore, und viele der etwa 60 Besucher des Erntedank-Gottesdienstes in der evangelischen Kirche in Baumholder bekommen Gänsehaut. Gänsehaut-Momente gibt es auch bei den kurzen Ansprachen, die Pfarrer Burkard Zill, Friedrich Gerlach von der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage, Oberstleutnant Everett Franklin, Militärpfarrer USAG Rheinland-Pfalz, und Donald Smith, der ehemalige Militärpfarrer, halten. Denn sie betonen die deutsch-amerikanische Freundschaft und die Verbundenheit der Bevölkerung zum US-Standort. Zill spricht gar von einer „Tradition“ – schließlich wird das Erntedankfest zum vierten Mal in Folge gemeinsam gefeiert. Zum vierten Mal gibt es im Anschluss auch das Potluck – jeder Gast bringt etwas Essbares mit, was dann zu einem Buffet aufgebaut wird, an dem sich jeder bedienen kann. Dort gab es am Samstagabend ausreichend Zeit für Gespräche. Und Burkhard Zill ist zufrieden, auch wenn ein paar Leute weniger als im Vorjahr gekommen waren. „Es herrschte eine gute Atmosphäre, die Veranstaltung ist gelungen – ich freue mich über jeden, der da war, und traurere nich denjenigen nach, die nicht da waren.“

Tina Hauch sang “Amazing Grace” upstairs in the gallery, and many of the
approximately 60 visitors to the German-American Thanksgiving prayer service
at the Baumholder German Protestant Church got goose bumps.

Such inspiring moments also occurred during the readings given by local Protestant Chaplain Burkhard Zill, Friedrich Gerlach, representing the Church of Jesus Christ of
Latter-day Saints, Chaplain (LTC) Everett Franklin, military chaplain with
the USAG Rheinland-Pfalz Baumholder Military Community, as well as Donald
Smith, former U.S. military chaplain.

All of the chaplains were highlighting the German-American friendship and the solidarity of the population to the U.S. Military Community.

Zill even spoke of a “tradition” – as the German-American Thanksgiving prayer service was held for the fourth consecutive time.
In addition, for the fourth time the worship was followed by a potluck – each visitor brought something to eat to the potluck and a German-American buffet was set up.

Burkard Zill was very pleased even though there were a few less visitors less than last year. “There was a good atmosphere, the worship was successful – I am very grateful to every visitor who attended the service and I have no regrets about those who didn’t show."